Der Frühling naht – auch wenn derzeit davon weniger zu spüren ist, da sich die Natur noch einmal von ihrer winterlichen Seite zeigt. Doch die ersten Pflänzchen strecken sich seit einiger Zeit schon langsam aus dem Erdboden. Primeln blühen, Schneeglöckchen schieben sich täglich Millimeter für Millimeter aus dem Erdreich, die Vögel zwitschern, die Sonnenstrahlen werden wärmer und die Luft riecht nun anders – der Winter neigt sich stetig seinem Ende zu.

Wie sieht es bei uns Menschen aus? Spüren auch wir schon den Neubeginn und die frühlingshaften Energien in uns? Nehmen wir Tag für Tag mehr Freude und Leichtigkeit in unserem Leben wahr, genießen die Sonnenstrahlen und werden stärker? Oder fühlt es sich eher nach einem ständigen Auf und Ab an? Fühlen wir uns eher gestresst und ausgelaugt, getrieben, fremdbestimmt und manchmal mutlos und genervt?

Sind wir noch im Winter gefangen, schon im Übergang oder bereits mitten im Frühling angekommen?

Der Winter ist eine Zeit der Entbehrungen. Die Natur hat sich zurückgezogen, eine dicke Schneedecke überzieht Mutter Erde, es ist kaum Nahrung im Außen zu finden und das Leben verlagert sich ins Innere. Hört sich ein wenig nach den letzten Monaten (Stichwort Corona) an, oder? In diesem übertragenen Sinne dauert der Winter wahrlich schon lange. Menschen haben im Laufe der Geschichte immer wieder derartig harte, strenge und lang andauernde Wintermonate überstanden und auch andere Durststrecken gemeistert, aber hilft uns dieses Wissen in unserer jetzigen Situation weiter? Vermutlich nicht.

Was braucht es also, um den Frühling in uns zu erwecken?

Zeit? Geduld? Bestimmt, aber wie viel davon können wir noch aufbringen? Ist unser Vorrat nicht schon längst erschöpft?
Woher bekommen wir neue Energie und was können wir tun, um Kraft zu tanken?

Jeder, der sich diese Frage stellt, dem sei Folgendes gesagt: Die Antwort finden wir genau vor uns. Im Außen. In der Natur.

Schau genau hin, beobachte, lausche und lerne. Jedes Jahr erwacht die Natur aufs Neue. Egal wie lange der Winter gedauert hat, egal wie kalt und unerbittlich er war. Niemals hat er es geschafft, den Kreislauf der Natur zu unterbrechen – denn auch er ist ein Teil dieses Kreislaufs.

So nimm dir Zeit, gehe im Wald spazieren, setze dich an einen Ort im Freien, nimm mit deinen Sinnen alles um dich herum wahr, lass deinen Blick schweifen und ihn dann an etwas verharren, das deine Aufmerksamkeit will. Werde still im Inneren und tauche ganz in deine Umgebung ein. Hol dir die Kraft, die du brauchst, um wie unsere Natur zu erwachen und aufzublühen. Alles was du suchst, findest du in ihr.




Zur Autorin

Mag. Sabine Baumann

Professorin für Deutsch und Biologie
Schülerberaterin

12 Kommentare zu „Frühlingserwachen

  1. Takipçi satın almak sadece gelir elde etmek isteyen kişilerin değil hesaplarındaki takipçi sayısını
    yükselterek popüler bir profil oluşturmak isteyen kullanıcılarında tercih ettikleri bir yöntemdir
    . Instagram fenomeni olmak için İnstagram takipçi sayınızı megatakip adresi ile
    güvenilir sekilde takipci alabilirsiniz

  2. Hey would you mind sharing which blog platform you’re working with?
    I’m going to start my own blog in the near future but I’m having a
    hard time selecting between BlogEngine/Wordpress/B2evolution and Drupal.
    The reason I ask is because your design and style seems different then most
    blogs and I’m looking for something unique.
    P.S My apologies for being off-topic but I had to ask!

  3. Türkiyenin en iyi markası olan şampuanlar ile bir adım
    önde giden hc careye bir de a href=“https://www.lekekremim.com/“>leke kremi satışı eklenmiştir.
    Cilt lekeleri doğum lekeleri gibi
    bir çok lekelere karşı kesin çözüm sunmaktadır en iyi leke kremi sitesi
    lekekremim.com dan leke kremi satın alabilirsiniz

  4. The road seemed to stretch on endlessly before us, but Alexis assured me that our journey was near an end. We’d turn before long into thick woods and travel through narrow, winding roads until we reached her family’s cabin. I had no choice but to trust her as GPS had given out nearly 20 minutes ago.

    “There’s good wifi and okay reception at the cabin,” she’d told me, “but you can’t get there unless you know the way.”

    So here I was, driving alone in the middle of god knows where with a girl who was my student just a couple of weeks ago. Her and her four best friends had been together from first grade all the way through high school and now they had graduated with very different futures ahead of them. They had decided to kick off “the best summer ever” with a week long stay at Alexis’s family cabin. Alexis and I were heading up before everyone else, the four other girls and four guys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.