Das Unterrichtsfach „Bewegung und Sport“ ist – neben dem musischen Bereich – am stärksten von den in der Schule geltenden Covid-Maßnahmen betroffen. Seit Anfang Oktober 2020 findet deshalb kein regulärer Unterricht statt, in unterschiedlichen Zusammensetzungen (ursprünglich konzipierte Gruppe, gesamter Klassenverband, geteilte Klasse) ist es uns lediglich erlaubt, die Kinder und Jugendlichen im Freien – unter Einhaltung spezieller Regelungen (u.a. Bewegungsausübung ausschließlich im Straßengewand, kein Teamsport, kein Kontaktsport) – zu bewegen.

Allein dieser Umstand wäre bereits ein Grund, in Jammerei und Selbstmitleid zu zerfließen.

Coronakonformes Turnen

Nicht jedoch hier bei uns am Kollegium Kalksburg!

Auf Grund des großzügigen Schulareals und der – für eine Schule auf Wiener Stadtgebiet – besonderen (Waldrand-)Lage ergeben sich tolle neue Möglichkeiten, um den Bewegungsdrang unserer Schüler*innen zu stillen.

Natur in nächster Nähe

Gerade in meinem Fall (ich unterrichte heuer ‚lediglich‘ erste und zweite Klassen) war es eine große Freude, eine Metamorphose bezüglich der Einstellung zu Wald-Spaziergängen zu beobachten: Ursprünglich als langweilig empfunden wurden sie im Laufe der Zeit sogar explizit von den Kindern eingefordert. Die sie dort umgebende Umwelt wurde für kreative Bewegungserfahrungen entdeckt und genutzt, die unstrukturierten Natur-Erlebnis-Räume im unmittelbaren Nahbereich unseres Schulgebäudes entfachten den Spieltrieb der Kinder erst so richtig.

Des Weiteren findet durch das freizeitähnliche Set-Up dieser Ausflüge (die ja sonst im regulären Schulbetrieb keinen Platz haben) eine durchaus wahrnehmbare Stärkung des Klassengefüges statt.

Stärkung des Klassengefüges und „Maskenpause“

Abschließend soll nicht unerwähnt bleiben, dass diese Auslegung des Unterrichts die einzige Möglichkeit für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen bietet, sich am Vormittag über einen längeren Zeitraum ihrer Masken zu entledigen.

Nicht zuletzt deshalb stellt besonders der BSP-Unterricht gerade in dieser schwierigen Zeit eine wichtige Prophylaxe für die psychische und physische Gesundheit dar. Die Kinder und Jugendlichen können gemeinsam unbeschwerte Bewegungszeit im Freien verbringen …

… was sie auch mit großer Freude taten und immer noch tun. Jedenfalls musste ich – über einen Zeitraum von sechs Monaten, während der wettertechnisch für Outdoor-Aktivitäten wohl unwirtlichsten Zeit des Jahres – keine einzige Unterrichtseinheit in den Klassenraum verlegen, selbst bei miesestem Wetter drängten die Kinder nach Draußen.

Zum Autor

Stefan Hörist
Stefan Hörist

unterrichtet am Kollegium Kalksburg Bewegung und Sport.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.